Facebook Algorithmus

So profitierst Du vom Facebook Algorithmus

Lass Dein Facebook Marketing nicht ins Leere laufen!

Facebook ändert seinen Algorithmus sehr häufig, was den meisten Usern verborgen und zumindestens unentdeckt bleibt. Diese Änderungen haben Auswirkungen auf den User wie auch auf den Administrator. Grundsätzlich versucht Facebook seinen Usern einen Mischung aus wichtigen und relevanten Inhalten von Freunden und gelikten Seiten zu zeigen. Durch den neuen Facebook werden Benachrichtigungen über Likes und Kommentare von Freunden auf anderen Seiten weniger häufig angezeigt. Dadurch verbreiten sich natürlich Posts der eigenen Seite nicht mehr so schnell wie noch vor einiger Zeit. Anders ausgedrückt leidet Deine Reichweite erheblich. Die bekanntesten Methoden um die Reichweite seiner Posts zu steigern sind:

  • Regelmäßiges Posten
  • Posts targetieren
  • hochwertige Bilder verwenden
  • Werbeanzeigen schalten.

Aber wie kannst Du Dir zusätzlich noch helfen? Wir zeigen Dir hier 4 Strategien um auch den neuen Facebook Algorithmus zu beherrschen.

1. Lade Videos direkt auf Facebook hoch

Die Facebook-Profis unter Euch werden es sicherlich schon wissen: Videos, also Bewegtbilder, können eine enorme Reichweite bringen und zusätzlich für Interaktion, also liken, kommentiern und teilen sorgen. Lade Deine Videos direkt bei Facebook hoch und poste sie nicht als YouTube Link. Dann bekommst Du im Schnitt 57 mal mehr Abrufe, also Betrachter. Selbst hochgeladene Videos werden besser dargestellt. Zudem starten sie automatisch wenn der User über den Beitrag scrollt (und falls der User diese Funktion nicht deaktiviert hat). Poste also Videos von deinem Event. So können sich Leute nicht nur einen Eindruck verschaffen, sondern Du erhöhst auch gleichzeitig deine Reichweite.

2. Erstelle Deine Inhalte ausschließlich für Facebook

Es hat sich gezeigt, dass Inhalte, die speziell nur für Facebook erstellt wurden, auf höheres Interesse stossen und eine bessere Reichweite erzielen. Was bedeutet das konkret? Seitenbetreiber sollten darauf achten Ihre Inhalte nicht über alle Social Media Kanäle (Facebook, Twitter, Instagram, Xing etc.) gleich zu gestalten und schlimmstenfalls nur im Copy & Paste Verfahren zu vervielfältigen. Man kann das, was man der Welt mitzuteilen hat für jeden Social Media Kanal abändern bzw. anpassen. So werden sich beispielsweise auf Facebook die User eher für die Ankündigung Deines Events und dessen Inhalte interessieren, wohingegen sich die User auf Instagram eher mit Bilder von bereits stattgefundenen Events begeistern lassen.

3. Deine Posts müsen für Mobilgeräte optimiert sein

Es gibt zwei Gründe warum Du unbedingt sicherstellen musst, dass Deine geposteten Inhalte auf Facebook auch auf Mobilgeräten einwandfrei angezeigt werden:

  1. FB-User präferieren die Nutzung ihres Smartphones oder Tablets (40% aller User nutzen Facebook ausschließlich auf ihren mobilen Endgeräten). Dem kann man zwar jetzt entgegenhalten: “Desktop User überwiegen doch mit 60%”. Hierzu muss man jedoch wissen, dass der Trend sich ganz klar in Richtung Mobilgeräte bewegt. Schon deshalb solltest Du diese Zielgruppe zufrieden stellen.
  2. Der Facebook Algorithmus überprüft die Qualität deiner geposteten Links. Es wird überprüft, wie lange sich der User auf deinem Artikel befand. Wenn ein User also auf deinen Link klickt und sich wirklich mit dem Artikel auseinandersetzt und deshalb lange auf diesem Link bleibt, wird Facebook dies registrieren und deinen Content mit höherer Wahrscheinlichkeit auch anderen Usern anzeigen. Ist der User hingegen nur sehr kurz mit dem Content beschäftigt, dann registriert Facebook auch das und “bestraft” dich mit einer geringeren Reichweite. Auch wenn mobil immer wichtiger wird, sollte der Fokus natürlich auf beidem liegen: Desktop UND mobil, da das eine das andere unterstützen kann und sich beides beeinflusst.

4. Variiere Frequenz und Zeitpunkte Deiner Posts

Das i.d.R. nur ein kleiner Anteil der eigenen Fans und Follower Deinen Post auf Facebook überhaupt angezeigt bekommt ist ja allgemein bekannt. Zudem hat jeder Fan und Follower ein anderes “Facebook User Verhalten” und damit auch eine andere Präferenz wann er durch seinen Newsfeed durchscrollt. Um letzlich jedoch möglichst viele Menschen zu erreichen sollte man also unbedingt seine Posts an verschiedenen Tagen und zu verschiedenen Zeiten veröffentlichen.

Unser Fazit zum Facebook Algorithmus

Abschließend kann man sagen, dass die Änderungen des Facebook Algorithmus immer wieder frustrierend sein können. Diejenigen, die Ihre Inhalte bzw. die Gestaltung der den Änderungen anzupassen, haben die größten Chancen in den dauernden Änderungen des Facebook Algorithmus ein Bein auf den Boden zu bekommen.


Du willst mit Deinem Facebook-Marketing neue Interessenten und Kunden gewinnen? Hierfür fehlt Dir aber die Zeit oder das Wissen?

Erstberatung vereinbaren!

 

About the Author Peter Enkel

Peter Enkel ist Gründer und Geschäftsführer von Masterclass Marketing. Als zertifizierter Unternehmensberater für Marketing-Automatisierung ist er ein gefragter Experte für Online-Marketing Strategien und deren Umsetzung.

Leave a Comment: